Suche

AfD Wahrheiten

Die "Alternative" den Fakten gegenübergestellt

Kategorie

Rhetorik der AfD

Redebeitrag auf einem Parteitag

Eine der Grundsätzlichen Regeln der politischen Rede lautet „Kenne die Fakten“. Hochrangige Politiker haben meist Teams aus Rhetorikern und Helfern die beim Schreiben von Reden helfen, Fakten prüfen, recherchieren und zum Schluss eine Rede einreichen, die der Politiker dann prüft und absegnet.
Auch bei eher unbekannten Politikern ist dieser Grundsatz aber durchaus anzuwenden – dafür hat jede Partei ein Budget für Mitarbeiter.
Auf einem Landesparteitag behauptet Herr Bernd Vohl, AfD-Parteivorsitzender für Neu-Isenburg verschiedene Dinge, bei denen die Fakten nicht so für wahr genommen werden.
Der Beitrag wurde gefilmt und ist von Herrn Vohl selbst auf Facebook veröffentlicht worden:
Nun schauen wir uns doch mal an, wie gut der Herr Vohl „seine Politik“ macht:
1:50ff 
Euro Rettungspolitik => „Wir zahlen Milliarden an Griechenland und alles versickert in dunklen Kanälen und irgendwelchen Banken, bei der Bevölkerung kommt nichts an.“ 
Er spricht dann darüber, dass laut Aussage seines „Bekannten“ in Griechenland die Bevölkerung immer ärmer wird und in dessen Dorf 60% der Bevölkerung keine Krankenversicherung hätten, daran habe Merkels Politik schuld.
An den Gesprächen zur Rettungspolitik waren viele Staaten beteiligt, der Vertrag [1] wurde im Juli 2012 von Mitgliedern der europäischen Union unterzeichnet.
Dort einer einzelnen Person die Schuld zu geben, erscheint unverhältnismäßig und deutlich zu einfach gedacht.
Oftmals neigen Populisten zu genau solchen einfachen Lösungen für komplizierte Problematiken. Herr Vohl stimmt hier in den einfachen „Merkel muss weg“ -Tonus ein und reduziert dabei existente Probleme der Rettungspolitik auf eine Person, was so natürlich nicht stimmt.
2:30ff
„Das größte Problem aber, meine Damen und Herren, und die größte Bedrohung im 21. Jahrhundert, ist der Islam.“
Herr Vohl setzt seine Ausführungen damit fort, dass der Islam keine Religion sei, sondern eine politische Bewegung die „unsere Werte“ zerstören will.
Man sollte dabei bedenken, dass der Islam die zweitgrößte Weltreligion mit 1,6 Milliarden Anhängern ist, denen Herr Vohl hier kollektiv einen Bedrohungsstatus zuschreibt. Eine Unterscheidung von Islam und Islamismus findet hier seitens Herr Vohl nicht statt.
Er führt an, dass viele klassische deutsche Feste „umbenannt“ würden aufgrund des Islams. Das mag in Einzelfällen passiert sein, ist häufig aber auch ein nach dem Stille-Post-Prinzip weitergegebener Hoax [2].
Auch die Föderation der türkischen Elternverbände in Deutschland spricht sich im Focus [3] gegen die Umbenennung aus falscher Achtung vor anderen Religionen aus: 
„Das ‚Ausfallen‘ lassen […] führt genau zum Gegenteil dessen, was beabsichtigt wird.“ „das gemeinsame Feiern [ist] ein positives Zeichen des Zusammenlebens.“
während auch die christliche Kirche zu Kultursensibilität auffordert – ganz im Sinne der christlichen Werte.
Es kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, dass Einzelpersonen andere Behauptungen machen, ähnlich derer, die Herr Vohl dort vorbringt – die Konsensentscheidung der größeren Verbände ist dort aber ganz klar eine Andere.
4:09ff
Dort greift Herr Vohl die Familiennachführung auf und behauptet „wissenschaftlich erwiesen“ sei der Faktor 5, stellt aber gleich eine Gegenthese auf, dass Faktor 8 realistischer sei.
Damit widerspricht er sogar seinem eigenen angeblichen wissenschaftlichem Wert, das BAMF geht sogar davon aus, dass die meisten Syrer nur einen angehörigen nachholen werden, wie der MDR [4] berichtet.
Diese Zahlen sind auch durchaus realistischer. Bereits ein Beitrag aus 2015 besagte, dass Faktoren in der Größenordnung „4 bis 8“ laut Spiegel [5] als äußerst unseriös eingestuft werden.
Zudem behauptet Herr Vohl weitergehend, dass die Muslime unserer demokratischen Grundordnung „zumeist feindlich gegenüberstehen“.
Dazu gab es 2010 eine Studie, die von der SZ [6] zusammengefasst wurde: 
14% der befragten standen auf „Kriegsfuß“ mit der Rechtsstaatlichkeit, der  Kultur- und Sozialanthropologe Werner Schiffauer kommt zu dem Schluss, dass diese Zahl nicht höher sei als bei nicht-muslimischen Deutschen.
4:43ff
Herr Vohl macht sich dafür stark, dass alle „sogenannten Flüchtlinge“ zurückgeschickt werden.
Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass das Asylrecht fest im Artikel 16a des Grundgesetzes verankert ist, und Herr Vohl sich an dieser Stelle also der demokratischen Grundordnung entgegenstellt.

Anmerkung, 11. März 2017

Absatz „Nachgang, der Umgang mit Kritik“ wurde entfernt, da der uns zugespielte Screenshot aus einer geschlossenen Gruppe stammt und wir von der Administration dieser Gruppe um die Entfernung des Screenshots gebeten wurden.
Der Absatz würde entsprechend ohne ausreichende Belege stehen.
Der ursprüngliche Beitrag wurde am 5. März 2017 veröffentlicht.

Framing in der Politik

Was ist Framing?

In diesem Artikel [1] geht Frau Wehling noch einmal auf das sogenannte Framing in der Politik ein und erklärt was dies in unseren Köpfen verursacht.

Dieser Artikel ist wirklich empfehlenswert, denn beim Lesen spürt man schon, wie diese kleinen aber feinen Unterschiede einen unbemerkt beeinflussen.

[1] https://web.archive.org/web/20161220175053/http://www.zeit.de/2016/10/sprache-manipulation-elisabeth-wehling

AfD-Wording

„Finger weg vom AfD-Wording!“

Rechtspopulisten sind Meister des Framings: Trump und die AfD setzen auf emotionale Geschichten, nicht auf Fakten. Elisabeth Wehling erklärt [1], wie das geht.

[1] https://web.archive.org/web/20161220121052/http://www.taz.de/!5359993/

 

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑